GGR-Sitzung vom 25. November: Ein Meisterstück – und ein Auftrag für den neugewählten Gemeinderat

Vor ein paar Jahren hätte das wohl noch hitzige Diskussionen ausgelöst: Zollikofen gibt die eigene, selbständige Feuerwehr auf und überträgt die Feuerwehraufgaben einem regionalen Gemeindeunternehmen. Doch mittlerweile ist die Zeit reif für solche «interkommunale Zusammenarbeit», weil nur so die nötige Verfügbarkeit an Werktagen sichergestellt werden kann. Deshalb hat der Grosse Gemeinderat (GGR) an seiner letzten Sitzung vor seiner Neuwahl dem Feuerwehr-Zusammenschluss mit den Gemeinden Münchenbuchsee, Moosseedorf und Urtenen-Schönbühl zur «Feuerwehr Region Moossee» zugestimmt – und zwar kritiklos und einstimmig! Dieses Resultat spricht für das sorgfältige ausgearbeitete Fusionsprojekt. Dem in Zollikofen federführenden Gemeinderat Edi Westphale ist in Zusammenarbeit mit anderen Gemeindebehörden und Feuerwehrverantwortlichen offensichtlich ein Meisterstück gelungen, das am 7. März sicherlich auch das Stimmvolk überzeugen wird.

Zollikofen erst auf Rang 186

Während der Handlungsbedarf bei der Feuerwehr unbestritten war, tat und tut sich das bürgerliche Lager sehr schwer mit einem anderen Erfordernis der heutigen Zeit: mit der Notwendigkeit, die Produktion von Strom aus Sonnenenergie verstärkt zu fördern. Eine kürzlich veröffentlichte WWF-Studie zeigt, dass auf den Dächern von Zollikofen gerade mal drei Prozent des Solarstrom-Potenzials genutzt werden. Damit liegt Zollikofen auf Rang 186 der bernischen Gemeinden. Diese Bilanz sähe noch weit schlechter aus, wenn nicht die Securitas AG und der Fenaco-Landi-Konzern auf ihren Gebäuden in Zollikofen 2019 riesige Anlagen installiert hätten.

Breite Allianz für Solarstrom

Erfreulicherweise hat eine klare Mehrheit an der letzten GGR-Sitzung einem Postulat zugestimmt, das den neugewählten Gemeinderat mit der verstärkten Förderung der Sonnenenergie-Nutzung beauftragt. Die vier Forderungen des Postulats der überparteilichen Klimagruppe wurden von allen GGR-Mitgliedern der GFL, SP, EVP, glp, BDP und FdU unterstützt. Diese Parteien haben in den Gemeindewahlen vom 29. November auch im Gemeinderat eine Mehrheit erhalten. Deshalb darf damit gerechnet werden, dass der Gemeinderat in seiner neuen Zusammensetzung mit der Solarstrom-Förderung nun auch wirklich vorwärts macht.

Bruno Vanoni, GGR-Mitglied

Nächster GFL-Anlass: Montag, 14. Dezember, 19.30 Uhr, offene (Vorstands-)Sitzung, digital! Weitere Informationen: www.gfl-zollikofen.ch