GGR-Sitzung vom 26. Februar: Zeichen gesetzt für Fernwärme und für Klimaschutz-Info an der GAZ

1,5 Millionen Franken hat der Grosse Gemeinderat (GGR) an seiner Sitzung vom 26. Februar bewilligt: für die Sanierung der Stockhornstrasse und eines Teilstücks der Schäfereistrasse, inklusive Ersatz alter oder zu kleiner Wasserleitungen. Die GFL-Fraktion hatte Zweifel, ob diese Vorhaben wirklich so dringend nötig sind, wie es der Gemeinderat dargestellt hatte. Sie hat den Krediten dann aber mehrheitlich und ohne Begeisterung zugestimmt.

Bei einer früher beschlossenen Strassensanierung im gleichen Quartier (Gantrischstrasse) hatte die GFL dazu aufgerufen, die Bauarbeiten gleich auch zum Verlegen der Leitungsrohre für den Anschluss an den Wärmeverbund Nord zu nutzen. Dass dies nicht geschehen ist, wurde erst jetzt und nur so nebenbei mitgeteilt. Im GGR war deshalb auch von andern Fraktionen viel Unmut zu hören. Auf Antrag der SP hat der GGR dem Gemeinderat den Auftrag erteilt, umgehend mit dem Contractor ewb Gespräche zu führen über eine Ausweitung des Wärmeverbunds Nord.

Wärmeverbund auch in Unterzollikofen!

Der GGR hat damit ein erfreuliches Zeichen gesetzt für den Umstieg auf erneuerbare Fernwärme, wie sie auch der geplante Wärmeverbund Unterzollikofen aus Holzschnitzeln produzieren will. Dieses Signal ist umso wichtiger, als bei diesem Projekt dem Vernehmen nach der Anschluss einer grossen, bisher mit Gas beheizten Überbauung in Frage gestellt ist. Aus Sicht der GFL ist es wichtig, jetzt weitsichtig von fossiler Energie auf klimaschonende Fernwärme umzustellen, auch wenn dies kurzfristig mit höheren Kosten verbunden ist.

Mit Blick auf solche Notwendigkeiten hat die GFL-Fraktion auch die beiden Motionen unterstützt, die im letzten Oktober von der überparteilichen Klimagruppe des GGR eingereicht worden waren. Nach der klaren Zustimmung im GGR ist der Gemeinderat nun verpflichtet, unter dem Motto «Gemeinsam gegen den Klimawandel» eine «Informationsoffensive zur CO2-Reduktion in Zollikofen zu starten und einen Informationsstand zu diesem Thema an der Gewerbeausstellung GAZ (11.-13. September) realisieren zu helfen. Die GFL ist zur Mitarbeit bereit.

Für die GFL-Fraktion: Bruno Vanoni