Naturnahere Umgebungsgestaltung bei den Bundesbauten versprochen

Naturnahe Umgebung und Biodiversität im Einklang mit verdichteter Bauweise sind der GFL wichtig. Daher haben wir im Nachgang zur Kreditbewilligung im Nationalrat für die dritte Etappe der Bundesbauten in Zollikofen (bei der RBS-Station Oberzollikofen) die Projektverantwortlichen im Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) um ein Gespräch vor Ort gebeten. Wir taten dies ausgehend von der Zusicherung von Bundespräsident Ueli Maurer, die kritisierte Aussenraum-Gestaltung werde nochmals angeschaut und die bundeseigenen Vorgaben zur Förderung von Nachhaltigkeit und Biodiversität würden umgesetzt.

GFL-Kritik hat bereits gewirkt

Erfreulicherweise hat die zuständige Gesamtprojektleiterin im BBL umgehend einen Gesprächstermin organisiert und dazu auch Vertretungen der örtlichen Projektleitung, der Planer sowie der Gemeindebehörden eingeladen. Weiter waren Fachpersonen vom Natur- und Vogelschutz sowie ein Biodiversitätsfachmann von BirdLife Schweiz anwesend.

Mit Freude konnten wir zur Kenntnis nehmen, dass das Anliegen einer naturnaheren Umgebungsgestaltung offen aufgenommen wurde und bereits konkretisiert worden ist. Das zuständige Landschaftsarchitekturbüro hat zudem Verbesserungen auch für den Aussenraum des bereits bezogenen BIT-Gebäudes aufgezeigt..

Klimaerhitzung erfordert anderes Bauen

Die GFL freut sich über die Bereitschaft der zuständigen Bundesstellen und der beauftragten Planer, eine natur- und menschenfreudlichere Umgebungsgestaltung anzustreben, soweit dies im Rahmen der bereits beschlossenen Überbauungsordnung möglich ist. Sie hat anlässlich des Treffens dem anwesenden Gemeindepräsidenten die Publikation des Bundesamts für Umwelt übergeben: „Hitze in Städten – Grundlagen für eine klimagerechte Siedlungsentwicklung». Sie hofft, dass die darin entwickelten Vorschläge für eine Aussenraum-Gestaltung, die der Klimaerhitzung verstärkt Rechnung trägt, auch bei anderen Planungen und Bauvorhaben im Siedlungsgebiet Zollikofens berücksichtigt werden.

Für die GFL-Zollikofen: Marceline Stettler, Präsidentin / Bruno Vanoni, Vorstandsmitglied

Weitere Informationen zur Vorgeschichte