Am 29. November: Wie abstimmen? Wie wählen?

Ich stimme JA zur Kriegsgeschäfte-Initiative, weil ich nicht will, dass mein Pensionskassenvermögen in internationale Rüstungskonzerne investiert wird. Waffen töten und zerstören; die Welt braucht stattdessen Produkte und Dienstleistungen, die aufbauen und ein lebenswertes Leben für alle ermöglichen.

Ich stimme ebenfalls JA zur Konzernverantwortungs-Initiative, damit Schweizer Konzerne ihre Sorgfaltspflicht bezüglich Menschenrechte und Umwelt seriös wahrnehmen. Kinderarbeit oder vergiftete Flüsse sind nicht tolerierbar, weder hier noch sonst wo.

Im GGR habe ich mich zum Budget 2021 der Gemeinde Zollikofen der Stimme enthalten; die anderen Mitglieder der GFL-Fraktion haben zugestimmt. Im Moment hat die Gemeinde rund 28 Millionen Franken Schulden, für die Zinsen bezahlt werden müssen. Das budgetierte Defizit ist aus meiner Sicht nicht vertretbar; andererseits ist es jetzt zu spät, für 2021 grundlegende Anpassungen zu fordern.

Natürlich wähle ich mit der Liste 3 – GFL den Grossen Gemeinderat (GGR) und den Gemeinderat, damit wir die Herausforderungen der Zukunft vorausschauend anpacken können.

Beat Koch, GGR-Mitglied und Kandidat für den GGR (bisher) und den Gemeinderat (neu)

GFL-Parolen für den 29. November:

·        JA zur Volksinitiative «für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt (Konzernverantwortungsinitiative) – mitgetragen vom 50-köpfigen überparteilichen «Lokalkomitee Zollikofen», u.a. mit den GFL-Kandidierenden Anna Badertscher, Claudia Degen, Beat Koch und Bruno Vanoni

·        JA zur Volksinitiative «für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten» (Kriegsgeschäfte-Initiative) – mitlanciert von den Jungen Grünen!

·        JA zum Gemeindebudget 2021 – wie von GFL-Fraktionspräsidentin im GGR erläutert

·        UND: bitte wählen mit Liste 3 – GRÜNE Freie Liste GFL / Edi Westphale 2 x auf jede Liste!